Über die Angst, nicht dazuzugehören

Wie ich heute immer noch spüre, dass ich als Teenager von Gleichaltrigen gemobbt und ausgegrenzt wurde.

Hellbraune, lockige Haare bis zum Kinn, die an den Seiten so abstehen, dass der Kopf im Schatten wie ein Dreieck aussieht. Erste Pickel im Gesicht, sicher keine Markenjeans, Streifenpulli: Ich war ein uncooler Teenager. Das wurde nicht besser, als ich begann, mich zu dick zu fühlen und fortan meine Jacke nicht mehr im Unterricht auszog. Und es wurde auch nicht besser, als ich irgendwann 30 Kilo mehr wog und grüne Haare hatte.

Ich war die Außenseiterin, die, die zuschauen durfte. Über die geredet und gelästert wurde, die man nicht dabeihaben wollte.  Im Sport wurde ich als Letzte gewählt, beim Schulausflug wollte niemand mit mir in ein Zimmer. Die coolen Mädels interessierten sich nicht für mich, nein, noch mehr: Sie fanden mich so richtig seltsam. Das war ich auch, tiefunglücklich und depressiv, ich schwänzte die Schule, versteckte mich. Es tat weh, dass ich nicht dazugehören durfte, dass ich wusste, es wird über mich geredet, aber man will mich nicht kennen, mich, also so wie ich wirklich bin.

Mobbing schmerzt, weil wir als Menschen auf die Gesellschaft und die Akzeptanz anderer angewiesen sind. Alleine ist ein Mensch nicht so überlebensfähig wie in der Gemeinschaft. Das ergibt Sinn: Wir werden als nicht alleine lebensfähige Wesen geboren und sind deshalb von Anfang an auf die Unterstützung anderer angewiesen. Wir brauchen Liebe und Zuwendung, um nicht zu verkümmern. Und auch wenn wir erwachsen sind, leuchtet es ein: In der Gruppe sind wir stark, jeder gibt auf jeden acht, Aufgabenteilung erleichtert das gemeinsame Zusammenleben. Auch wenn wir als Erwachsene heutzutage dieses Zusammensein nicht mehr zum Überleben brauchen, wir als menschliche Wesen sind auf Freundschaft und Liebe angewiesen, es steckt tief in unserer DNA.

Wenn man diese Erfahrung des Augeschlossenseins einmal erfährt, wird man bestimmte Ängste und Verhaltensweisen möglicherweise nie mehr los. Mein Freundeskreis ist inzwischen toll und sicher, und dennoch spüre ich immer wieder, wie mich bestimmte Situationen belasten oder wie ich zwanghaft reagiere. Konkret kann das sein:

  • Niemand würde mich als schüchternen Menschen  bezeichnen, aber ich fühle mich eingeschüchtert und werde still, wenn ich eine große Gruppe kennenlerne, in der die Leute untereinander schon befreundet sind. Mich vorzustellen und der Anspruch an mich selbst, einen guten, ersten Eindruck zu vermitteln, macht mich furchtbar nervös! Ich seh mich dann wie von außen und empfinde mich als seltsam. Und das strahle ich manchmal auch aus. Mir wurde auch schon gesagt, dass ich beim ersten Kennenlernen arrogant wirke, eben weil ich erstmal meine Schüchternheit versuche zu verarbeiten und distanziert wirke. Ziemlich blödes Gefühl!
  • Wenn ich mitbekomme, dass Freunde oder Bekannte, die ich noch nicht so lange kenne, etwas ohne mich machen, dann befürchte ich, dass es daran liegen könnte, dass sie mich eigentlich nicht mögen. Rational weiß ich, dass das Unsinn ist, aber trotzdem verspüre ich diese unbegründete Angst.
  • Bei neuen Bekanntschaften verspüre ich die Befürchtung, dass ich nur vordergründig gemocht werde, aber eigentlich schlecht über mich gedacht oder gelästert wird.
  • Es ist mir schon passiert, dass ich mich in einem neuen Umfeld übermäßig angepasst habe, versuchte, mich gut darzustellen und besonders nett zu sein, anstatt darauf zu vertrauen, dass ich so geschätzt werde, wie ich tatsächlich bin.
  • Ich hab manchmal Angst, nicht cool zu sein, nicht cool auszusehen und nicht „mit den coolen Kids spielen zu dürfen“. Und das mit über 30. 😉

Diese Situationen sind mir bewusst und ich kann mich selbst reflektieren, was meine Reaktionen angeht. Das hilft, ändert aber nicht alles. Manchmal vermeide ich bestimmte Situationen, oftmals begebe ich mich aber auch direkt rein und konfrontiere mich mit meinen Befürchtungen. Ich will mir selbst beweisen, dass ich nicht mehr die unglückliche 15-Jährige bin, sondern eine selbstbewusste und unabhängige Frau. Manchmal klappt das besser und manchmal schlechter. Tendenz steigend. 🙂

Hast du auch Erfahrungen mit Mobbing gemacht? Wie geht es dir heute damit?

 

4 Gedanken zu “Über die Angst, nicht dazuzugehören

  1. ziskamaria schreibt:

    „Bei neuen Bekanntschaften verspüre ich die Befürchtung, dass ich nur vordergründig gemocht werde, aber eigentlich schlecht über mich gedacht oder gelästert wird.“ So geht es mir immer. Auch im Bezug auf Menschen mit denen ich schon länger zu tun hab. Ich zweifle permanent. Ich weiß genau woher es kommt, Mobbing und Ausgeschlossen werden war bei mir an der Tagesordnung. Nicht nur in der Schule, auch bei meiner Arbeit gibt es eine Gruppe die absichtlich redet und ausschließt. Das schmerzt. Und ich konnte es durch nichts überwinden bis jetzt…

    Gefällt mir

  2. JeyJey schreibt:

    Mir ging es in Kindertagen ganz genau so.
    Das erste mobbing begann glaube ich nach unserem Umzug ( von Königswinter nach Reute / von ner Kleinstadt aufs Dorf/ von NRW nach BaWü)
    Ich war etwa 5 Jahre alt, kam in einen neuen Kindergarten, anfangs eigentlich garnicht so schlimm, ich war aufgeweckt, etwas frech, selbstbewusst und habe mir nichts gefallen lassen. Aber ich war schon immer etwas größer, etwas stärker und etwas dicker. Ja damals war es wirklich nur etwas dicker vielleicht 5 Kilo mehr wie normal. Im Kindergarten wusste ich mir noch zuhelfen, der Junge, der vielleicht ein oder 2 Jahre älter war und mich immer gehänselt hat, dem habe ich einmal versehentlich die Nase gebrochen. ( er stand auf der rutsche, als er mich unten sah, mich beleidigte und fürchtet die rutsche könnte zusammenbrechen, half ich ihm die rutsche schnell zu verlassen er kam mit der Nase am unteren Ende der rutsche auf.) Nie wieder hat er etwas gesagt. Ich hatte erstmal ruhe vor ihm und den anderen, was hintenrum ging war mir egal.

    Die Zeit verging, die Schulzeit kam. Grundschule war eigentlich Ok. Gemobbt wurde ich meist nur von älteren auf der Schule, die Hauptschüler. Für mich wurde klar, niemals will ich auf eine Hauptschule.
    Das mobbing durch gleichaltrigen war gering und wenn es zu viel wurde sind die Fäuste geflogen, dann war wieder Ruhe, habe ich ja im Kindergarten schon gelernt.
    Die älteren waren ein größeres Problem, besonders der große Bruder meiner besten Freundin, er war etwas verrückt und außerkontrolle.
    Ich war etwa 10, er war 14, als er mit nem Messer auf mich los ist, um mir „das Fett wegzuschneiden“.
    Bis heute weiß ich nicht wie aber irgendwie habe ich ihm das Messer aus der Hand geschlagen und ihn Richtung Tür geworfen.
    Es ging wahnsinnig schnell, ich weiß nur, dass ich seit dem erstmal ruhe hatte.
    (das war leider nicht das einzige Erlebnis mit diesem Irren)
    Naja kurz drauf kam der Wechsel an eine weiterführende Schule, Empfehlung grade so realschule besser wäre Hauptschule, mein Entschluß stand fest, ich will aufs Gymnasium… Es wurde Realschule, Glück gehabt… Oder???

    Im Nachhinein war es wahrscheinlich das Beste.

    Ein weiterer Umzug stand an, diesmal ein Ort weiter, kurz vor Ende der 4ten klasse, mit Müh und Not durfte ich aber dort bleiben. Aber die zuständige Realschule war eine andere.. Neuer Ort neues Glück!

    Aber auf der Realschule ging das mobbing weiter… Es waren nur noch Worte, aber die Jungs in der klasse wurden plötzlich alle größer und stärker, das war es dann mit den Fäusten, die mir immer mal wieder Respekt verschafften. Was blieb mir?
    Ich fand eine neue Freundin, leider wurde ihre Freizeit komplett von ihren Eltern verplant und ob es so gut ist mit so ner Dicken zeit zu verbringen?
    Die restliche Zeit fand ich einen Neuen Freund, meinen treuesten Begleiter, DAS ESSEN! Genaugenomen war es Zucker.
    Ich rutschte in eine Essstörung, Binge Eating, ich nannte es gerne Alzheimer Bullemie, fressen ohne kotzen.
    Die Pubertät kam und ich nahm zu in einem Jahr, spitzenmässige 25 Kilo.
    Aus der dicken wurde die Fette.
    Mit etwa 15 oder 16 waren es etwa 100 Kilo, Diäten folgten… Mit 18 war ich bei 110 kg so ging es immer weiter.
    Mit 20 Jahren und 125 kg habe ich meinen ersten richtigen Freund gefunden mit 28 und etwa 135 kg, habe ich ihn verlassen. Es kam heraus ich war ihm zu Fett. Jetzt bin ich 30 wiege 150 Kilo und frage mich wie ich das alles wieder loswerden soll?
    Schwimmbad? Undenkbar. (als Kind und Jugendliche habe ich das Schwimmbad geliebt, auch noch mit über 100 Kilo)
    Fitnessstudio, habe ich schonmal versucht hat auch was gebracht, aber die Blicke…
    Joggen habe ich mit 18 oder so versucht, einmal… Niewieder, ich war keine 10 Minuten unterwegs, da brüllt ein Fahrrad Fahrer „schneller du Fette Sau!“
    Vielen Dank dafür. Niemehr Sport in der freien Natur.

    Ich wünsche mir das kleine, selbstbewusste, aufgeweckte Mädchen zurück, etwas Frech und ein bißchen zu dick, aber glücklich.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s